Meine Coffee-Love-Story

 

Es geht hier wahrhaftig um eine kleine Liebesgeschichte. Und es geht darum, wie Ihr Teil dieser Geschichte werden könnt. Bevor ich Euch mehr erzähle, schon einmal vorab:

Es geht um die Liebe zum Kaffee, um die Liebe zum schönen Leben und um die Liebe Träume zu leben. Und auch um meine Entscheidung, aus dem lebensfrohen, sonnigen Mexiko City nach Bielefeld zu ziehen.

* * *


Die Liebe zum Kaffee: Im manchmal doch so verregneten Bielefelder „Liebefeld“ soll mein kleines einladendes und stimmungsvolles Café mit einer Coffeethek eröffnet werden. Es soll ein Ort des Glücklichseins, des sinnlichen Erlebens und des Sich-Zuhause-Fühlens werden. Ich stelle mir vor, dass Ihr den Besuch in meinem Café auf die nachfolgende Art und Weise erlebt. Vielleicht werdet Ihr den Besuch auch ganz anders wahrnehmen. Das Wichtigste ist für mich, dass Ihr Euch im Café de María wohl fühlen werdet.

Der Besuch in meinen Augen:

„Ihr betretet mein Café und steht nun mitten im Raum. Ihr empfindet eine wohlige und warme Atmosphäre und Ihr nehmt natürliche Farbtöne in Orange und Braun wahr. Ihr entdeckt die ländlich rustikale und zugleich modern urbane Aufmachung, die sich durch Holz und Akzente urbaner Szenecafés kennzeichnet. Beim Betreten des Ladens steigen Euch unmittelbar die Düfte von frisch gemahlenem und aufgebrühtem Kaffee und süßem warmen Apfelkuchen in die Nase. Die Musik, die Ihr in diesem Moment hört, lässt Euch direkt in eine südländische Welt abtauchen. Bevor Ihr Euch ein Plätzchen am großen Esstisch in der Mitte sucht oder lieber eine kleine Sitzgelegenheit wählt, fällt Euer Blick auf die kleine offene Küche, in der mit Hingabe und Kunst feine Kaffeespezialitäten und weitere Köstlichkeiten für Euch zubereitet werden. Vielleicht wird Eure Neugierde daraufhin durch die unterschiedlichen Kaffeezubereitungsweisen mit verschiedenen Kaffeebohnen, die Ihr im Laden erspäht, geweckt. Neben dem Nicaragischen Kaffee des Hauses „Alegría“ (Freude) steigt möglicherweise Eure Lust, etwas Neues zu probieren und zu genießen: Den fruchtig – beerigen Kaffee aus Äthiopien oder den schokoladig – herben Kaffee aus Brasilien? Vielleicht werdet Ihr auch von der heißen mexikanischen Schokolade verführt. Euer Blick schweift dann zu den Kaffeepäckchen von verschiedenen Kaffeeröstereien im Verkaufsregal, die Ihr auch für die schönen Momente zu Hause oder als Freude für Freunde mitnehmen könnt. Während Euer Wunsch zubereitet und serviert wird, nehmt Ihr in dem Café einen Hauch von mexikanischem Esprit und mexikanischer Lebensfreude wahr. Ihr fühlt, dass der Besuch eine wohltuende, schöne Auszeit vom Alltag ist.“

* * *


Bevor ich Euch von der Entstehung meiner Coffee-Love-Story erzähle, erst einmal zu Euch:

Wie könnt Ihr Teil dieser Geschichte werden?
Ich habe eine lange Liste mit vielen kleinen und großen Dingen zusammengestellt, die in meinem Café noch fehlen – von Kerzen, über Lampen bis hin zur kleinen Küche und der professionellen Siebträgermaschine. Nun stellt Euch ein alternatives, materielles Crowdfunding vor. Vielleicht hat der Ein oder Andere von Euch irgendwelche Gegenstände Zuhause, die er oder sie nicht mehr benötigt und gerne sponsert. Auf diese Weise könnt Ihr mich unterstützen und Teil des Cafés werden – wenn Ihr Lust dazu habt!

Wie funktioniert es?
Hier findet Ihr meine Wunschliste, die Ihr durchstöbern könnt. Wenn Ihr etwas findet, das Ihr sponsern möchtet, könnt Ihr das Foto mit Eurem Namen kommentieren, mir gern eine Email an post@cafedemaria.de schicken oder mich auf dem Handy unter 0176 45874661 erreichen.

Außerdem – wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr Euren Namen auf Eure Gegenstände schreiben. So weiß ich dann, dass ich z. B. mit Annas Kochlöffel koche.

Es gibt zwei Wege, wie Eure Sachen Teil von Café de María werden:

  • Ihr könnt es mir persönlich im Café in der Sudbrackstraße 31 übergeben – ruft kurz durch oder schreibt mir eine Email und kommt vorbei! Ich erwarte Euch dort und werde Euch auf einen Kaffee und Kekse einladen.
  • Ich hole gern die Dinge bei Euch persönlich ab.

Vorab schon mal: Ich werde mir auf jeden Fall ein paar kleine und große Glücksüberraschungen für Euch überlegen!

PS: Falls ich manche Dinge doppelt erhalten sollte o. ä., würde ich diese gern auf dem Flohmarkt verkaufen und den Erlös an die Kaffeekooperative der Bielefelder Partnerstadt Estelí in Nicaragua spenden. Lasst mich wissen, ob Ihr diese Idee unterstützt oder ob Ihr Eure Café-de-María-Spende zurückhaben möchtet. (Das wäre auch okay! )