Die Philosophie

„… ich möchte meinen Mitmenschen etwas Gutes tun und sie glücklich machen. Und ich möchte sie mit meinem positiven Blick auf das Leben inspirieren und ihnen zeigen, wie man Lebensfreude und Zufriedenheit im Alltag entdecken kann.“ (Maria)

Café de María hat die Mission, die Welt etwas schöner zu machen und einen positiven, nachhaltigen und sinnhaften Beitrag in der Gesellschaft zu leisten. Einerseits ist es ein Ort, an dem die Mitmenschen Glücklichsein erleben sollen. Andererseits fungiert es als Leitbild und Inspirationsort für neue Lebenskonzepte. Symbolisch stellt das Café ein zukunfts‐ und funktionsfähiges (Gesellschafts‐) System dar. Es zeigt den positiven Erfolg / die positive Auswirkungen von einem System auf, in welchem alle Elemente in Harmonie zueinander stehen. Hierbei geht es nicht darum, mit erhobenen Zeigefinger die Welt zu verbessern. Vielmehr setzt Café de María (indirekt) Impulse, wie man die persönliche Lebensqualität steigern kann und wie sich Wohlbefinden und Bewusstsein bedingen.

“Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht die Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeiten einzuteilen, sondern lehre den Männern die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.” (Antione de Saint Exupery)

… für eine schönere Welt!

Wir können die Welt im Ganzen nicht ändern. Wir können die Welt im Kleinen wieder etwas schöner machen. Wir können unseren Mitmenschen, unserer Umwelt und vor allem uns selbst mit Lachen, Wertschätzung, Respekt und Liebe begegnen. Unser Handeln hat im Großen keinen Einfluss, aber im Kleinen ist es bedeutsamer als manchmal vorstellbar.

… darum Kaffee:

Kaffee hat für mich etwas Faszinierendes und Magisches zugleich. Er begleitet schöne Momente, er lässt den Genuss vieler Momente intensiver werden (stellt Euch einen frisch aufgebrühten Kaffee bei Sonnenaufgang am Meer oder in den Bergen vor), er verbindet Menschen und er ist wie ein natürlicher Schatz, der so getrunken wird, wie die Natur ihn geschaffen hat. Okay, fast, er muss noch veredelt werden, aber dafür sind die Industrie und der Kapitalismus nicht erforderlich Das ist das Magische, wir können ihn und einen Moment mit einer Tasse Kaffee genießen und die Welt dabei so sein lassen, wie sie einmal war und ist. Die Bauern können in der Natur den Kaffee anbauen und ernten, verdienen damit Geld, der nächste veredelt die Bohnen und schafft einen weiteren Mehrwert. Zuletzt wird er zubereitet und es wird noch ein Mehrwert geschaffen.